Oscherslebener SC - SV Hötensleben 0:2 (0:0)

09.10.2016 14:00

In  einem chancenarmen Derby auf eher niedrigem Niveau hat sich der SV Hötensleben am Sonntagnachmittag beim Oscherslebener SC mit 2:0 Toren durchgesetzt.

Von Oliver Bendler

Oschersleben l Insgesamt war es kein atemberaubendes Spiel. Beide Mannschaften steuerten ihre Prozente dazu bei. Oschersleben war anfangs auf Sicherheit bedacht, während der Gast aus Hötensleben erste Akzente nach vorn setzte.

Ein schöner Schuss von Steffen Zacher flog knapp über das Tor von OSC-Keeper Rütze. Im OSC-Angriff mühten sich Sebastian Huth, Saliou Imouro und Martin Wulf – doch echte Torchancen wollten kaum entstehen. Nach einem schönen Spielzug der Gäste umkurvte Ricardo Winkler den herausstürzenden Rütze. Seinen Versuch klärte Oscherslebens Youngster Laurenz Buchholz stark auf der Linie.

Jetzt kam auch der OSC zu Chancen. Kapitän Christian Rasch verbuchte jeweils nach Eckbällen von Manuel Zabel zwei Kopfbälle. Kurz vor dem Pausenpfiff des Unparteiischen Mathias Rommel die größte Möglichkeit der Heimelf: Zabels nahm Sebastian Huth direkt und donnerte den Ball aus gut 20 Metern an die Latte.

Die zweite Hälfte entwickelte sich immer mehr zu einem Kampfspiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. In der 62. Minute dann ein Schock für Thomas Klare und seine Elf. Nach einem Duell mit Marian Deicke blieb der spielstarke Phillipp Jekal mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und wurde vom Feld getragen. Noch während der Partie wurde er vom Rettungswagen abtransportiert. Seine Diagnose – Wadenbeinbruch – ist die nächste Hiobsbotschaft für die Bodestädter.  Kurze Zeit später musste der Rettungswagen erneut zum Einsatz kommen. Bei einer unglücklichen Aktion brach sich der Hötensleber Marian Deicke das Nasenbein und musste ebenfalls das Spielfeld verlassen.

Steigerung bringt SVH Sieg

Zurück zum Spiel: Während die Gäste im zweiten Abschnitt besser mit ihrem System zurechtkamen, bemühte sich die Heimelf zwar, konnte aber kaum noch richtig zupacken. Folgerichtig fiel das 0:1. Nach einem Eckball stand Winkler goldrichtig und köpfte aus einem Meter Torentfernung zur Gästeführung ein (70.). Der OSC wehrte sich noch, doch etwas Zählbares sprang einfach nicht heraus. Besser machte es der Gast. Der entschied die Partie mit dem 0:2 durch Björn Ohnesorge (87.). Oschersleben tritt nach dem Pokalwochenende bereits freitags in Blankenburg an. Der SV Hötensleben empfängt daheim Osterwieck.

Oscherslebener SC: Rütze - Buchholz, Rasch, Hoffmann, Dolle, Wegener, Jekal (62. Hübner), Wulf, Zabel, Imouro, Huth.

SV Hötensleben: Zappe - Doerge, Hartmann, Zacher, Künne, St. Rzehaczek, C. Rzehaczek, Deicke (Meßner), Kittel, Winkler, Ohnesorge.

Torfolge: 0:1 Winkler (70.), 0:2 Ohnesorge (87.).

Schiedsrichter: Mathias Rommel -Sven Wiederhold, Daniel Heine.

Zuschauer: 134.